Allgemeine Geschäftsbedingungen/ Gastaufnahmevertrag/ Beherbergungsvertrag

Definition der Betriebsart: Ferienwohnung

Eine Ferienwohnung ist eine abgeschlossene Unterkunft innerhalb eines Hauses mit eigenem Sanitärbereich und Selbstverpflegungseinrichtung, in der zum vorübergehenden Aufenthalt Gäste aufgenommen werden. Die Hausordnung liegt in der Ferienwohnung zur Einsichtnahme aus und ist
von den Gästen einzuhalten.

Rechte und Pflichten

  1. Der Gastaufnahmevertrag ist abgeschlossen, sobald die Ferienwohnung beim Vermieter bestellt und zugesagt (schriftlich/ mündlich) ist.
  2. Der Abschluss des Gastaufnahmevertrages verpflichtet die Vertragspartner zur Erfüllung des Vertrages, gleichgültig auf welche Dauer er abgeschlossen ist.
  3. Der Vermieter ist verpflichtet, bei Nichtbereitstellung der Ferienwohnung dem Gast Schadenersatz zu leisten.
  4. Der Gast ist verpflichtet, bei Nichtinanspruchnahme der vertraglichen Leistungen den vereinbarten Preis zu zahlen, abzüglich der vom Vermieter ersparten Aufwendungen. Die ersparten Aufwendungen sind in den nachfolgenden Storno- Bedingungen bei nicht anderweitiger Vermietung enthalten:

Stornobedingungen:

Die Mindeststornogebühr beträgt 30,00 EUR.

  • Storno erfolgt bis 180 Tage vor Anreise: 20 % des vereinbarten Gesamtmietpreises
  • Storno erfolgt bis 90 Tage vor Anreise: 40 % des vereinbarten Gesamtmietpreises
  • Storno erfolgt bis 60 Tage vor Anreise: 60 % des vereinbarten Gesamtmietpreises
  • Storno erfolgt bis 30 Tage vor Anreise: 80 % des vereinbarten Gesamtmietpreises
  • Storno erfolgt bis weniger als 30 Tage vor Anreise und bei Nichtanreise: 90 % des vereinbarten Gesamtmietpreises

Fälligkeit der Stornogebühr:

Diese ist unverzüglich und unaufgefordert nach erfolgter Stornierung auf das von dem Vermieter zu benennende Bankkonto zu entrichten. Der Vermieter wird dem Mieter eine anderweitige Vermietung in der vom Mieter nicht in Anspruch genommenen Mietzeit unverzüglich mitteilen und eine Verrechnung der bestehenden Forderungen des Vermieters und evtl. Rückforderungen des Mieters vornehmen.

Wir empfehlen den Abschluß einer Reiserücktrittsversicherung.

  1. Der Vermieter ist nach Treu und Glauben gehalten, eine nicht in Anspruch genommene Ferienwohnung nach Möglichkeit anderweitig zu vermieten, um Ausfälle zu vermeiden. Bis zur anderweitigen Vergabe hat der Gast für die Dauer des Vertrages den nach Ziffer 4. errechneten Betrag zu zahlen.
  2. Ferienwohnungpreise umfassen die Benutzung gemieteter und öffentlicher Einrichtungen des Beherbergungsbetriebes. Mehrwertsteuer ist inbegriffen, soweit Mehrwertsteuerpflicht besteht. Bei kürzerer Aufenthaltsdauer (bis 3 Übernachtungen) ist der Vermieter berechtigt, für die
    Übernachtung Zuschläge zu fordern.
  3. Anzahlungen
    Soweit in der Buchungsbestätigung eine Anzahlung vereinbart ist, so hat der Mieter diese fristgerecht zu leisten. Die Anzahlung muß bis zum 7. Tagen ab Zugang der Buchungsbestätigung beim Mieter auf das in der Buchungsbestätigung genannte Bankkonto gutgeschrieben worden sein.
  4. Kurbeitrag*
    Kurbeitrag der Tourist-Information Winterberg. Der Kurbeitrag, von 1,95 € pro Person/ Nacht für Personen ab 16 Jahren, ist nicht im Mietpreis enthalten, dieser ist separat vor Ort, oder wie vom Vermieter angegeben, zu zahlen.
    *Kurbeitragsangabe ohne Gewähr
  5. Haftung
    Die Nutzung der Ferienwohnung und der verbundenen Einrichtungen erfolgt auf eigenes Risiko für den Gast (Vertragspartner) und aller Mitreisenden. Der Vermieter haftet nur für sein grob fahrlässiges Verhalten. Das Grillen von Speisen oder die Verwendung des Wasserschlauchs im Außenbereich der Ferienwohnung ist nur mit Zustimmung des Vermieters erlaubt.
  6. Datenschutz
    Der Auftraggeber erlaubt dem Vermieter (hier: Herr Johannes van Goor), die im Rahmen der Geschäftsverbindung erhaltenen personenbezogenen Daten zu speichern.
  7. Unwirksamkeit von Vertragsbestimmungen (Salvatorische Klausel)
    Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder nichtig sein oder werden, so berührt dies die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen dieses Vertrages nicht.

Die Parteien verpflichten sich unwirksame oder nichtige Bestimmungen durch neue Bestimmungen zu ersetzen, die dem in den unwirksamen oder nichtigen Bestimmungen enthaltenen wirtschaftlichen Regelungsgehalt in rechtlich zulässiger Weise gerecht werden. Entsprechendes gilt, wenn sich in dem Vertrag eine Lücke herausstellen sollte. Zur Ausfüllung der Lücke verpflichten sich die Parteien auf die Etablierung angemessener Regelungen in diesem Vertrag hinzuwirken, die dem am nächsten kommen, was die Vertragsschliessenden nach dem Sinn und Zweck des Vertrages bestimmt hätten, wenn der Punkt von ihnen bedacht worden wäre.

Rechtsgrundlage sind die Bestimmungen und Richtlinien des DEHOGA (Deutscher Hotel- und Gaststättenverband) und Deutscher Tourismusverband e.V. sowie dem Vertragszweck geltenden Gesetze der Bundesrepublik Deutschland.

Gerichtsstand ist 59955 Winterberg. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

Stand: Januar 2019